Material

Welche Materialien und Hilfsmittel man zur Herstellung eines Airbrush-Bildes braucht weiß jeder geübte Brusher. Was machen aber die Anfänger ? Es wird alles gekauft, was man vielleicht irgendwie, irgendwann einmal verwenden könnte. Das wird ausgesprochen teuer und die Hälfte davon ist unbrauchbar. Diese Erfahrung habe auch ich sammeln müssen. Um den Einstieg etwas zu erleichtern, und zu zeigen mit welchen Materialien und Hilfsmitteln ich arbeite, lest folgende Abschnitte.

Farben

Es gibt spezielle Airbrushfarben. Meist sind es wasserlösliche Acrylfarben, die wasserfest auftrocknen. Die Reinigung der Airbrushpistole ist bei Verwendung dieser Produkte kein Problem. Ich verwende zum Textil- oder Leder-brushen CREATX Airbrushfarbe. Ebenso zum grundieren von Metall- oder Kunststoff- Untergründen. Bei Kunststoffen verwende ich hier allerdings noch einen Haftgrund aus der Sprühdose, der in jedem Baumarkt erhältlich ist. CREATEX ist sehr dickflüssig und sollte mindestens mit einer 0,4 mm Düse verarbeitet werden. Für die feinen Bereiche verwende ich SCHMINCKE AEROCOLOR. Sie ist fein pigmentiert und ist auch mit kleinen Düser gut verarbeitbar. Je nach Bedarf kann man diese Farben auch mit Wasser verdünnen.

Schneidewerkzeug

Ein scharfes Skalpel darf keinem Brusher fehlen. Außerdem gibt es spezielle Folienschneider z. B. von der Firma FABU, die exakt einstellbar sind. Das ist sehr hilfreich, wenn man auf dem Zeichenuntergrund direkt schneiden will, ohne diesen zu beschädigen. Für wiederverwendbare Mylar- oder Pellon-Schablonen verwendet man sogenante Stencil Burner. Das ist eine Art kleiner Lötkolben mit einer feinen gebogenen Spitze, die den Kunststoff sehr leicht und genau durchtrennt. Zum Herstellen exakter Kreise gibt es auch Kreisschneider, die für diese Aufgabe unerläßlich sind.

Schablonen und Lineale

Die meisten Schablonen werden je nach Motiv von Hand angefertigt. Es gibt aber auch unzählige fertig zu kaufen. Mit einigen Kurvenlinealen als lose Schablone sowie einem normalen Linieal und einem flexiblen Lineal ist man schon gut ausgerüstet. Ansonsten verwendet man Maskierfilm, den man direkt auf den Untergrund klebt. Dieser ist nach dem Brushen wieder leicht ablösbar und hinterläßt keine Rückstände. Allerdings erhält man sehr scharfe Kanten im Bild.

Airbrush-Reiniger

Es gibt viele Hersteller von Reinigern; und sie haben alle eines gemeinsam. Sie sind teuer! Gute günstige Alternativen sind entweder Ajax Glasreiniger oder man mischt sich 1 Teil Spiritus mit 5 Teilen Wasser und ein paar Tropfen Spülmittel.

Pinsel

Ich versuche ja weitgehendst auf Pinselausarbeitung bei meinen Bildern zu verzichten, das geht allerdings leider auch nicht immer. Hierzu verwende ich dann feine Retuschierpinsel der Größe 000. Allerdings ist ein Pinsel auch ein prima Reinigungsgerät. Ein kurzer Borstenpinsel tut da einen guten Dienst.

Pistolenhalterung

Eine Pistolenhalterung sollte jeder Brusher besitzen. Sie gibt es zum Anschrauben an der Wand oder zum Festklemmen am Tisch. Wer versucht, bei einer Brushpause die Airbrush gefüllt mit Farbe auf dem Tisch irgendwie stabil hinzustellen, wird auf kurz oder lang ein kleines Unglück erleben. Und das kann die Arbeit von Stunden oder Tagen zerstören.

Radiergummi

Zum Ausarbeiten von Highlights oder Fehlerkorrekturen benutzt man häufig Radierstifte. Sie sehen aus wie Bleistifte, haben allerdings eine Radiermine. Mit einem kleinen Elektroradierer kann man sich hier aber auch die Arbeit erheblich erleichtern. Doch Vorsicht ! Was weg ist; ist weg. Nach einer Vorzeichnung auf Zeichenkarton mit Bleistift H2 brushe ich die Grundlinien leicht nach und radiere die Bleistiftzeichnung mit einem Knetradiergummi wieder aus. Der flexible Knetradierer hinterläßt nahezu keine Schleifspuren.